Buchhandlung Kilgus


Rot wie das Meer

Kate Connolly lebt auf der Insel Thisby, weit weg vom Rest der Welt. Eigentlich ist die Insel uninteressant, aber jedes Jahr im November gibt es ein Pferderennen. Dazu kommen immer viele Touristen, denn die Pferde sind keine normalen Pferde: Es sind Pferde aus dem Meer, Capaill Uisce, raubtierhafte Wesen, die sich immer nach dem Meer sehnen, unberechenbar sind und sehr oft ihre Besitzer und andere Tiere töten. Bei dem jährlichen Rennen kommen jedes Jahr viele um.
Der bekannteste und beste Reiter auf Thisby ist Sean Kendrick. Er hat das Rennen schon viermal gewonnen, auf seinem Capaill Uisce Corr. Kate erkennt nur langsam, dass es ihm nicht um das Gewinnen geht; er liebt sein Pferd, und Corr liebt ihn. Obwohl er ein Capaill Uisce ist. Aber Seans Problem ist, dass Corr nicht ihm gehört.
Kates Eltern sind tot, sie wurden von einem Capaill Uisce getötet. Aber als ihr Bruder Gabe beschließt, aufs Festland zu gehen, also nach Amerika, und als sie erfährt, dass sie ihr Haus verlieren werden, weil sie die Schulden nicht zurückzahlen können, entschließt sie sich, das Rennen mitzureiten. Aber sie hat kein Capaill Uisce, deswegen reitet sie auf ihrem Inselpony Dove. Obwohl sie keine wirkliche Chance hat, hofft sie insgeheim doch zu gewinnen und mit dem Preisgeld das Haus zu bezahlen und Gabe zu überreden, zu bleiben.
Sie freundet sich mit Sean an, schließlich verlieben sie sich ineinander.
Es gibt nur ein Problem: Sie wollen bzw. müssen beide das Rennen gewinnen. Sean, damit er endlich Corr kaufen kann, und Kate, um ihr Haus zu bezahlen. Aber sie können nicht beide gewinnen. Trotzdem hilft Sean Kate wo er nur kann.

„Rot wie das Meer“ ist ein Buch über Liebe, Schicksal, Sehnsucht und Vertrauen, über die bedingungslose Hingabe an das Meer und die Pferde, über die tiefe Verbundenheit zu einer Heimat und über die Herausforderung, seinen Träumen zu folgen.

Ich habe noch kein vergleichbares Buch gelesen...
Es ist einfach genial, und unbedingt lesenswert!
Autor/in: Maggie Stiefvater
Erscheinungsjahr: 2012
Rezensionist/in: SH.